Experten diskutieren den Gestaltungsrahmen für die Zukunft der Arbeit

München/Hannover, den 09.03.2015 – Die heutige Arbeitswelt ist massiv im Umbruch. Nicht nur technologischer Wandel und globaler Wettbewerb, sondern auch kulturelle Veränderungen stellen die Unternehmen unter den Druck, ihre Prozesse und ihre Organisation neu zu überdenken. Im Rahmen der Fachkonferenz der Social Business Arena vom 16. bis 18. März auf der CeBIT diskutieren Experten über die notwendigen Veränderungen und den Gestaltungsrahmen für die Zukunft der Arbeit.

Die Einflussgrößen sind vielfältig und die Umbrüche vorbestimmt – das Resultat der Veränderungen aber weiterhin ungewiss. Die Zukunft der Arbeit steht im Wandel, aber wohin der Wandel führt ist noch nicht eindeutig. Klar ist, dass sich die Zukunft der Arbeit im digitalen Zeitalter durch weniger feste Strukturen als bisher charakterisiert. Klassische Formen der Arbeitsorganisation sowie die bestehenden Geschäftsmodelle müssen auf den Prüfstand gestellt werden und mit den technologischen Entwicklungen und dem Wohl der Arbeitskräfte in Einklang gebracht werden.

Dabei bedarf es einer Neudefinition – sowohl des organisatorischen als auch arbeitsrechtlichen Gestaltungsrahmens. Im Rahmen der Fachkonferenz der CeBIT Social Business Arena diskutieren hierzu Zukunftsforscher, Enterprise 2.0 Experten und Unternehmensverantwortliche über den Gestaltungsrahmen in verschiedenen Keynote-Diskussionsrunden. Alle Diskussionsrunden werden durch einen interaktiven Open-Space ergänzt, bei dem jeder Konferenzteilnehmer sich aktiv in die Diskussion einbringen kann.

Folgende Diskussionsrunden sind geplant:

16.03. / 13:10 Uhr: Rahmenbedingungen für die Zukunft der Arbeit

Alle reden von den Potentialen und Ideen zur Zukunft der digitalen Arbeit. Darunter werden viele Merkmale wie flexiblere Arbeitszeitmodelle, neue Organisationsmodelle aber auch höhere Leistungs- und Innovationsfähigkeit für das Unternehmen verstanden. Was hier in Form von mehr Selbstbestimmung und einer Demokratisierung der Arbeitsorganisation als Vorteil gesehen wird, hat aber auch die Kehrseite, dass das Mehr an Freiheit ganz schnell zum Nachteil des Einzelnen werden kann. Auch wenn dies nicht vom Management eingefordert wird, sondern “selbstbestimmt” erfolgt, braucht es hier besonders den Diskurs über die Rahmenrichtlinien der Zukunft der Arbeit.

Teilnehmer der Diskussion zu diesem Thema:

  • Gerald Becker-Neetz – Leiter der Unterabteilung “Soziale Marktwirtschaft, Zukunft des Sozialstaats und Forschung” im Bundesministerium für Arbeit und Soziales
  • Karl-Heinz Brandl – Leiter IKT-Projekt in der ver.di-Bundesverwaltung
  • Frank Michael Hell – Vorsitzender des Konzernbetriebsrats der Continental AG
  • Alexander Klier – Social Learning Consultant bei Beck et al. Services und davor Pädagogischer Leiter beim DGB Bildungswerk Bayern
  • Sven Michael Prüser – Professor an der HTW Berlin mit Fokus auf den Einflüssen der Informations- und Telekommunikationstechnik (v.a. des Internet) auf die Wirtschaft

17.03. / 13:10 Uhr: Management-Kultur der Zukunft der Arbeit

Ein zweiter wichtiger Aspekt für eine funktionierende Arbeitsorganisation der Zukunft sind veränderte kulturelle Grundwerte und Leitlinien, mit denen Mitarbeiter im Kontext des “selbstbestimmten” Arbeitens geführt und im Sinne der Unternehmensziele entwickelt werden. Die heutigen Management-Systeme zeichnen sich aber vielfach durch ausgeprägte Top-Down-Planungs- und Steuerungsprozesse sowie ausgeprägten Machtverteilungskämpfen aus. Selbstbestimmtes Arbeiten braucht jedoch Offenheit und Freiraum. Der Kurswechsel im Führungsstil und der Management-Kultur ist ein schwieriger Schritt und vielfach ein komplexer Veränderungsprozess.

Teilnehmer der Diskussion zu diesem Thema:

  • Sirka Laudon – Leiterin Personalentwicklung, Axel Springer AG
  • Sabrina Rödig – Manager HR People Development, Telefónica Germany
  • Josephine Hofmann – Leiterin Competence Center Business Performance Management, Fraunhofer IAO

18.03. / 13:10 Uhr: Konzepte für die zukünftige Arbeitsorganisation

Neben der Diskussion über das notwendige Wertesystem für den Führungsstil und die Management-Kultur in der zukünftigen Arbeitsorganisation braucht es auch ein konkretes Verständnis über die Organisationsstrukturen der Zukunft. Im Raum steht die Forderung nach einem Mehr an Netzwerkstrukturen für die Organisation, mit der sich die Unternehmen besser an die Veränderungen anpassen können und den Freiraum für selbstbestimmtes Arbeiten ermöglichen.

Teilnehmer der Diskussion zu diesem Thema:

  • Dr. Ayad Al-Ani – Zukunftsforscher, Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft
  • Stefan Ehrlich – Vorstand des Knowledge Research Center e.V.
  • Reinhard Karger – Präsident der Deutsche Gesellschaft für Informatik
  • Winfried Felser – Vorstand der Netskill AG und Betreiber der Competence-Site.de

Open-Space und weiterführende Experten-Panel als Vertiefung

Da die Möglichkeiten einer Diskussionsrunde sowohl zeitlich als auch personell immer begrenzt sind und die Themen aber konkrete Ergebnisse fordern, bietet die Social Business Arena als Ergänzung zu den Keynote-Diskussionen interaktive Open-Space-Workshops, bei denen Konferenzteilnehmer mit den Experten zusammen die Themen vertiefen können. Die Ergebnisse der Diskussionen werden im Nachgang der Veranstaltung publiziert.

Neben den Keynote-Diskussionen zum Gestaltungsrahmen der Zukunft der Arbeit bietet die Fachkonferenz der Social Business Arena ein umfangreiches Spektrum an Meinungen und Expertensichten zu Erfahrungswerten und Erfolgsfaktoren mit der Einführung von neuen Formen der Zusammenarbeit und sozialen Technologien. Damit etabliert sich die „Social Business Arena @ CeBIT“ auch im zweiten Jahr als wichtiger Treffpunkt für die Experten und Praktiker zum Thema „Social Collaboration“, „Enterprise 2.0“, „Digital Workplace“ und den neuen Formen der Zusammenarbeit sowie der digitalen Arbeitsorganisation auf der CeBIT.

Appendix

Online Ressourcen:

Über den Veranstalter: Kongress Media GmbH

Die Kongress Media GmbH veranstaltet Fachkongresse u.a. in den Themenfeldern Social Media Marketing, Enterprise 2.0 und Social Business, wie den Enterprise 2.0 SUMMIT als europäische Leitkonferenz zu dem Thema. Im Rahmen der CeBIT hat Kongress Media von 2009 bis 2013 die Konferenzprogramme der CeBIT Webciety zusammengestellt, koordiniert und verantwortet. Mehr Infos unter http://www.kongressmedia.de.

Pressekontakt

  • Thomas Koch,
  • Kongress Media GmbH,
  • Tegernseer Landstr. 29, 81541 München,
  • Telefon 089/2000-1462, tk – at – kongressmedia.de

Pressemitteilung zum Download

The following two tabs change content below.

Thomas Koch

Thomas Koch

Geschäftsführer bei Kongress Media

Im Sommer auf dem Rennrad durch Bayern jagender Geschäftsführer von Kongress Media GmbH und N:Sight Research GmbH.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.