Im Schnelldurchlauf – Rückschau auf 10 Jahre Kongress Media!

Neben dem Rückkehren von der CeBIT und Einstimmen auf das Q2/2016 gab es diese Woche auch noch ein kleines Jubiläum, welches wir an dieser Stelle auch noch einmal herausstellen wollen. Am 22.03.2006 ist unsere Reise gestartet, auf der wir viele “tolle” Persönlichkeiten kennenlernen und zusammenbringen durften. Für die Unterstützung und den Zuspruch auf diesem Weg möchten wir kurz noch einmal DANKE sagen.

12495121_10156894791600495_2860825433975724940_n

Im “Schnelldurchlauf” haben wir mal nachfolgend die für uns markantesten Punkte zusammengefasst – vielleicht ruft das ja bei dem Einen oder der Anderen Erinnerungen wach:

  • Content Management FORUM & Dialog Marketing FORUM: Gestartet ist Alles mit der Übernahme und Fortführung zweier existierenden Veranstaltungen: dem “Content Management FORUM” und dem “Dialog Marketing FORUM”. Dies waren damals eintägige Veranstaltungen, die als Reihe in verschiedenen Städten organisiert wurden.
  • Contentmanager.days & CeBIT Content Management Arena: Das Thema “Content Management” hat uns dann weiter begleitet und zu einer Kooperation mit Feig & Partner geführt, mit denen wir mehrere Jahre die Contentmanager.days (erst in Leipzig und dann in Frankfurt) veranstalteten. Daraus resultierte dann der “Ruf” auf die CeBIT – wo wir ab 2007 die Branchenplattform zum Web Content Management in Halle 3 als “CeBIT Content Management Arena” organisierten.
  • Community SUMMIT, Social Media FORUM & Web 2.0 Expo: Der aufkeimende “Web 2.0”-Trend erfasste auch uns – wenngleich wir das eher bieder mit dem zweitägigen Community SUMMIT in Wiesbaden starteten, bei dem wir die Herausforderungen bei der Etablierung von eigenen Community-Plattformen diskutierten. Mit dem Social Media FORUM diskutierten wir dann über mehrere Jahre die Veränderungen der Medienwirtschaft. Schließlich führte das zu der Partnerschaft mit UBM/Techweb und O’Reilly – als deutscher Marketing- und Programmplanungssupport bei der Web 2.0 Expo mitzuwirken.
  • Enterprise 2.0 SUMMIT & Intranet Management Seminare: Dass das Thema “Social Technologies” auch Auswirkungen für das interne Informations- und Kommunikationsmanagement mit sich brachte, sahen wir schnell und initiierten mit dem “Enterprise 2.0 SUMMIT” in 2008 die erste Veranstaltung dazu im europäischen Umfeld. Parallel gab es aber zu jener Zeit (wie auch heute noch) viele klassische Intranet-Projekte, für deren Fortentwicklung wir Seminar zum Intranet-Management starteten.
  • Intranet SUMMIT / Schweiz & ECM SUMMIT: Das Thema Intranet-Management wie auch eine über das klassische Web Content Management hinausgehende Diskussion (Stichwort: Enterprise Content Management & Dokumentent-Management) entwickelte sich dann für uns auch in 2008 mit den Intranet-Veranstaltungen in der Schweiz sowie dem Übergang von den Contentmanager.days zum ECM SUMMIT.
  • Elektronischer Rechnungstag: Als Spin-Off zum ECM SUMMIT haben wir dann in 2008 auch den Elektronischen Rechnungstag gestartet, der bis heute in Partnerschaft mut B&L Consulting erfolgreich durchgeführt wird und die Veränderungen von der “Digitalisierung” bis nun zur “digitalen Transformation” im elektronischen Rechnungsverkehr diskutiert.
  • CeBIT Webciety: In 2009 startete dann das Kapitel der “CeBIT Webciety”, bei dem wir als Partner für das Bühnenprogramm mit an Bord waren. Das Projekt brachte unter der Initiative von Sascha Lobo die Diskussionen über einen verändertes Verständnis vom Internet (aka Web 2.0 bzw. Social Web) zurück auf die CeBIT. Hier versuchten wir dann zusammen mit der Deutschen Messe AG bis 2013 eine thematisch breit angelegte Internet-Konferenz ins Leben zu rufen.
  • Community SUMMIT wird zu Community & Marketing 2.0 SUMMIT wird zu Digital Marketing & Media SUMMIT wird zu D2M SUMMIT: Mit den Verschiebungen der Themendiskussionen veränderten sich auch immer wieder die Namen unserer Veranstaltungen. So wurde über die Jahre aus dem “Community SUMMIT” zunächst der “Community & Marketing 2.0 SUMMIT” (weil die sozialen Netzwerke/Medien nun Plattformen für einen neuen Marketing-Ansatz boten), dann der “Digital Marketing & Media SUMMIT” (weil das Thema “Social” für uns schon in 2012 als integraler Bestandteil zu sehen war und neben dem Marketing auch die Medien veränderte bzw. die Marken zu Medien machte) und schließlich der D2M SUMMIT, bei dem das Kürzel “D2M” für uns gedanklich den Fokus auf “Digital transformiert die Marketingkommunikation” legt. Inhaltlich geht es dabei heute sowohl um die Frage, wie über die “sozialen Plattformen” Aufmerksamkeit für das Unternehmen und die Marke generiert wird, als auch um die Herausforderungen, wie das Feedback und das “Engagement” der Interessenten und Kunden moderiert, “ge-managet” und durch das Unternehmen bedient wird. Mehr zum Fokus der aktuell bevorstehenden Veranstaltung im Mai gibt es hier.
  • IOM SUMMIT vereinigt klassisches Intranet- & Informations-Management mit Diskussion zu kollaborativen Zusammenarbeitsformen: Mit dem “Informations- und Organisations-Management” (kurz IOM) SUMMIT starteten wir dann in 2011 ein neues Format, was die Themen klass. Intranet-Management und Enterprise 2.0 zusammenbrachte. Der IOM SUMMIT findet bis heute jährlich im September in Köln statt und wandelt sich mit dem Thema von einem IT / Informationsmanagement-Fokus zu einer immer stärker werdenden Organisations- und HR-Themenausrichtung.
  • i2 SUMMIT als Internet- und Intranet-Kombidiskussion in der Schweiz: Themenentwicklungen sind ja nach Branche- und Unternehmensgröße immer sehr unterschiedlich – und damit dann auch nach Länder, weil die Industrien und Unternehmensgrößen nicht gleich verteilt sind. So kam es dazu, dass wir in 2011 in der Schweiz aus dem Intranet SUMMIT den i2 SUMMIT (Schweizer Internet und Intranet SUMMIT) machten, da hier Internet- und Intranet-Management oftmals in Personalunion stattfand und die Verantwortlichen für die Entwicklungen auf beiden Seiten interessieren. Über die Jahre divergierte dann aber das Programm doch immer weiter in zwei sehr disjunkte Diskussionen (mit dem Fokus von Internet Management auf der Orientierung an der Web Experience und dem Intranet Management auf dem kollaborativen Ansatz). Im vergangenen Jahr vereinte sich die Diskussion nun wieder entlang dem Aufhänger zur “digitalen Transformation”, bei der für einen “begeisternden” und kundenorientierten, externen Service immer auch eine Silo-übergreifende, interne Zusammenarbeit benötigt wird.
  • Enterprise 2.0 SUMMIT goes Paris & London & becomes Enterprise Digital SUMMIT: Nach dem Start des Enterprise 2.0 SUMMIT auf der CeBIT 2008 wurde schnell klar, dass das Thema ein internationale Diskussion braucht, da insbesondere in der frühen Phase die Etablierung von “Social Technology” mit neuen Formen des Informations- und Kommunikationsaustausches vor allem einen Nutzen für verteilte Organisationseinheiten besaß. Daher war es dann auch klar, dass der Enterprise 2.0 SUMMIT (bzw. in der Folge nur E2.0 SUMMIT) eine europäische Konferenz sein musste, die dann in 2012 auch einen interessanten Veranstaltungsort in Paris bekam. In der Tiefe geht es bei der Diskussion dann aber immer auch wieder um die kulturellen Unterschiede der kulturellen Leitkultur im Unternehmen – sprich jenem kulturellen und organisatorischen Verständnis, das am Hauptstandort des Unternehmens vorherrscht -, so dass die Entwicklungspfade in Deutschland, Frankreich, Italien/Spanien/Portugal, Nord-Europa, Ost-Europa und englischem Sprachraum doch sehr unterschiedlich sind. Dies war dann auch der Grund, warum wir neben der Paris-Veranstaltung auch in London noch einen Ableger gestartet haben. Weiter entwickelte sich das Thema von dem reinen “internen Re-Organisationsfokus” zu der Diskussion um die ganzheitlich digitale Transformation des Unternehmens, weshalb im letzten Jahr der “Enterprise 2.0 SUMMIT” dann in den “Enterprise Digital SUMMIT” umbenannt wurde.
  • Monitoring FORUM & DX//FORUM als neue Spezialformate: Entlang breiten Themendiskussionen starteten wir dann über zwei letzten Jahre auch wieder einige Spezialformate – wie das (Social Media) Monitoring FORUM – bei dem es um die Erfassung und Auswertung von sozialen Interaktionen geht – sowie dem DX//FORUM (DX steht für Digital Experience), welches sich mit der Neuausrichtung von Internet-Projekten beschäftigt. Letztendlich führen beide Themenentwicklungen uns aber zu Überlegungen rund um die Veränderungen der Marketing-Technologien.
  • ECM WORLD: Als Organisationspartner durften wir die letzten zwei Jahre (2014 & 2015) bei der Umsetzung der ECM WORLD, einer Veranstaltungsinitiative des BITKOM ECM-Bereich unter Leitung der ELO Software, mitwirken. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen hierbei die Veränderungen für das Informations- und Dokumenten-Management im Unternehmen.
  • CeBIT Social Business/Enterprise Digital Arena & CeBIT Web Experience/Digital Marketing & Experience Arena: Last but not least – in der Reihe unserer Veranstaltungsgeschichte stehen die Nachfolgeplattformen zur CeBIT Webciety, die entlang von fokussierten Spezialformaten einzelne Aspekte der Diskussion um die digitale Transformation einem breiteren Publikum auf der CeBIT zugänglich machen. Damit einhergehend ist natürlich, dass die Diskussionen sicherlich für einige Experten nicht immer tiefgehend genug sind, aber andererseits natürlich publikumswirksam Aufmerksamkeit für die Themen schaffen. Unsere Themen auf der CeBIT spiegeln damit letztendlich die zwei wesentlichen Aspekte der thematischen Ausrichtung von Kongress Media wieder: 1) die Diskussion um die digitalen Veränderungen in Marketing & Kommunikation (seit 2016 mit der CeBIT Digital Marketing & Experience Arena) und 2) die Diskussion um die notwendigen internen, organisatorischen und prozessualen Veränderungen auf dem Weg zu einem “digital” transformierten Unternehmen (mit der CeBIT Enterprise Digital Arena).

Wir sind bei Weitem noch nicht müde und finden auch immer wieder neue spannende Themen, die es zu diskutieren gilt. Auch wenn die Themen sich verändert haben, so ist doch über die Jahre eine Konstante geblieben – und zwar der Anspruch mit jeder Veranstaltung einen inhaltlichen Beitrag zur Themenentwicklung zu stiften. Die Umsetzung dieser Philosophie gelingt uns mal besser und auch dann mal wieder nicht so gut – dennoch ist es wohl prägend für unsere Veranstaltung, dass jeder Event eine Dramaturgie besitzt, die sich an dem von uns wahrgenommenen Projektherausforderungen unserer Teilnehmer ausrichtet und deren Projektknowhow verbessern soll. Dafür steht Kongress Media – auch mit dem neuen Slogan “The Learning & Knowhow Company”.

Wir freuen uns auf noch viele weitere Veranstaltungen und Diskussionen – und verbleiben zum Schluß noch einmal mit einem DANKE – an alle, uns auf unserem Weg begleitet und unterstützt haben.

The following two tabs change content below.




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.