IOM SUMMIT 2016: Der Digital Workplace und die digitale Arbeitsorganisation von Morgen!

Als Fachkonferenz zu den Themen „Social Collaboration“, „Digital Workplace“ und Zukunft der digitalen Arbeitsorganisation bietet der IOM SUMMIT 2016 am 27. & 28. September in Köln wieder ein spannendes Programm mit zahlreichen Erfahrungsberichten, Workshops und Fachvorträgen. Im Mittelpunkt der diesjährigen Konferenz stehen dabei die Herausforderung bei der Integration der digitalen Kollaborationsplattformen in die Geschäftsprozesse sowie die Erfolgsfaktoren für die Befähigung der Mitarbeiter zur effektiven Nutzung der Plattformen im Arbeitsalltag. Als Keynote-Referenten für die diesjährigen konnten diese Jahr Lee Bryant (Postshift), Prof. Dr. Andreas Auweiler (Institut für Informations- und Organisationsmanagement an der Steinbeis Hochschule) und Dr. Ursula Schütze-Kreilkamp (Deutsche Bahn) gewonnen werden.

Die Anforderungen an die heutige Arbeitsorganisation sind enorm gestiegen. Auf dem Weg ins digitale Zeitalter gilt es sowohl die bestehende Prozessorganisation effektiver und effizienter zu machen als auch den wachsenden digitalen wie analogen Ansprüche der Kunden und des Marktes flexibel begegnen zu können. Gleichzeitig müssen die Mitarbeiter wieder mehr motiviert und begeistert sowie die Unternehmensattraktivität im ständigen Kampf um die Talente von Morgen weiter ausgebaut werden.

Immer mehr sind dabei Initiativen rund um digitale Kollaborations- und Arbeitsplattformen ein wichtiges Gestaltungselement für die Begegnung dieser Anforderungen. Was als „Social Intranet“ oder „Social Collaboration“ gestartet ist, heißt heute zumeist „Digital Workplace“ und soll als digitale Arbeitsumgebung den Mitarbeiter in der Erledigung seiner Aufgaben unterstützen sowie für die Teilhabe an der Gestaltung der Unternehmensentwicklung begeistern.

Der IOM SUMMIT diskutiert seit 2011 praktische Erfahrungen bei der Einführung und Etablierung solcher Ansätze. Mit der diesjährigen Veranstaltung gilt es einmal mehr die aktuellen Entwicklungen auf dem Weg zu einer – vor allem nachhaltig – erfolgreichen Umsetzung zu diskutieren. Dabei stehen vor allem drei Aspekte im Mittelpunkt der Agenda:

  1. Vom Social Intranet zum Digital Workplace: Zentrales Thema der diesjährigen Konferenz ist es, wie die frühen Ansätze der Kollaborationsplattformen nun in einen ganzheitlichen „Digital Workplace“ integriert werden und dabei das Thema „Social Collaboration“ mit den Prozesslösungen gekoppelt wird. Die neuen Trends wie „Messaging-as-a-Platform” oder die „Conversational UX” bieten zudem neue Gestaltungsansätze, deren Potentiale und Grenzen zu diskutieren sind.
  2. Von der Social Adoption zum Digital Enablement: Des Weiteren müssen die Erfolgsfaktoren für die Befähigung der Mitarbeiter zum richtigen Gebrauch der Plattformen besprochen werden. Zu lange wurde davon ausgegangen, dass die digitalen Kollaborationsfähigkeiten bei den Mitarbeitern natürlich entstehen. Methoden wie Working-Out-Loud oder Reverse-Mentoring bieten hier spezifische „Steighilfen“, über deren Anwendung gesprochen werden muss.
  3. Von der Kulturfrage zur digital verbesserten Arbeitsorganisation: Zu guter Letzt braucht es eine weitere Durchdringung der Anforderungen an die Organisationsentwicklung, um die notwendigen strukturellen Veränderungen im Unternehmen erfolgreich umzusetzen. Für die Arbeitsorganisation im digitalen Zeitalter muss sowohl das Betriebsmodell als auch das Führungskonzept neu gedacht werden.

Für die Eröffnung der Konferenz in diesem Jahr wurde Lee Bryant eingeladen, der über die aktuellen Entwicklungen im Hinblick auf „Messaging-as-a-Platform“ und die notwendige Anpassung des Betriebsmodells an das Plattform-Konzept referiert. Den zweiten Tag eröffnet Prof. Dr. Andreas Auweiler vom Institut für Informations- und Organisations-Management der Steinbeis Hochschule über die Voraussetzungen an organisationalen Anpassungen für die digitale Organisation. Ergänzt wird die Einführung durch einen Beitrag von Dr. Ursula Schütze-Kreilkamp, Leiterin der Personalentwicklung Konzern und Konzernführungskräfte bei DB Mobility Logistics, die ihr “Digital Enablement”-Programm unter dem Namen “Think Digital” zur Führung digitaler Teams vorstellt. Sie diskutiert dabei, dass die digitalen Werkzeuge natürlich nicht ausreichend sind, sondern dass es einen entsprechenden “Mindset” und digitalen Führungsstil im Management geben muss.

Ergänzend zu den Fachbeiträgen bietet der IOM SUMMIT wieder zahlreiche Erfahrungsberichte aus Unternehmen sowie verschiedene interaktive Workshops zur Vertiefung und zum Austausch zwischen den Teilnehmern. Zudem bieten verschiedene Seminare am Konferenz-Vortag (26. September) zusätzliche Informationen für Einsteiger bei dem Thema.

Interessierten Teilnehmern bieten sich derzeit verschiedene Frühbucher-Preise für eine vergünstigte und risikofreie (wegen einer Stornierungsmöglichkeit bis 4 Wochen vor der Veranstaltung) Registrierung.

Über den IOM SUMMIT

Als zweitägige Anwenderkonferenz bietet der IOM SUMMIT strategisches und praktisches Fachwissen zum digitalen Arbeitsplatz der Zukunft. Als Jahresveranstaltung zum zusammenwachsenden Themenfeld des internen Informations- & Kommunikations-, Organisations- und Wissensmanagement diskutiert die Veranstaltung relevante Projekte und bietet strategisches und praktisches Empfehlungen für die Umsetzung und Weiterentwicklung von Projekten in diesen Themenfeldern.

Die Veranstaltung wird von Kongress Media seit 20111 organisiert und ist die deutsche Version des Enterprise Digital SUMMIT.

Im Vordergrund der Veranstaltung steht der Erfahrungsaustausch zwischen Projektverantwortlichen und Experten. Hauptmerkmal der Konferenz ist die hohe Anzahl von Projekt- und Erfahrungsberichten von Verantwortlichen aus den Unternehmen.

Online-Ressourcen

Über Kongress Media GmbH

Die Kongress Media GmbH veranstaltet Fachkongresse u.a. in den Themenfeldern, Social Media Marketing, Enterprise 2.0 und Social Business, wie den Enterprise 2.0 SUMMIT als europäisch Leitkonferenz zu dem Thema. Gestartet als klassischer Konferenzanbieter in 2006 versteht sich das Unternehmen heute als Medienunternehmen mit dem Angebot von hochwertigen Informations- und Netzwerkveranstaltungen sowie verschiedenen Informationsportalen. Dabei stehen für Unternehmen relevante Themen im Mittelpunkt, die sich aus der Vernetzung und Digitalisierung von Inhalten, Kommunikation und Prozessen ergeben.

Mehr Infos unter http://www.kongressmedia.de

Pressekontakt

  • Ansprechpartner: Thomas Koch
  • Postadresse: Kongress Media GmbH, Tegernseer Landstr. 29, D-81541 München
  • Mail: presse -at- kongressmedia.de
  • Telefon +49 89 2000 1463
The following two tabs change content below.

Thomas Koch

Thomas Koch

Geschäftsführer bei Kongress Media

Im Sommer auf dem Rennrad durch Bayern jagender Geschäftsführer von Kongress Media GmbH und N:Sight Research GmbH.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.